René Schimmelpfennig

Webdeveloper 👨‍💻, Entertainer 🤡, Tüftler 👨‍🔧 & Eichhörnchen-Züchter 🐿️

Spieltipp: „Torchlight“

Schon im Laufe des letzten Jahres wurde „Torchlight“ als Geheimtipp gehandelt. Es ist ein Hack & Slay-Rollenspiel aus dem Hause „Runic Games“, das von ehemaligen Blizzard-Mitarbeitern gegründet wurde, welche unter anderem damals dort auch an der Entwicklung von „Diablo 2“ beteiligt waren. Leider war es lange Zeit nur als Download über „Steam“ und in englischer Sprache verfügbar.

Durch Zufall habe ich es diese Woche für knapp 20 € als DVD-Box-Version im MediaMarkt rumliegen sehen und sofort zugeschlagen: Enthält neben einem 47 seitigem farbig gedruckten Handbuch (heutzutage ja schon eine echte Seltenheit) auch noch ein sehr schön gestaltetes „Artbook“. Auf der DVD steht „Torchlight“ in verschiedenen Sprachen zur Verfügung, unter anderem auch auf Deutsch. Das Beste: Die Installation benötigt kein „Steam“.

Leider funktionierte die Installation bei mir unter Windows 7 (32Bit) nicht ohne Probleme: Das Setup meinte andauernd zu Unrecht, dass alle Anwendungen im Hintergrund geschlossen werden sollen und brach dann mit der Meldung „Vorzeitiges Installationsende aufgrund eines Fehlers“ ab. Nach Recherche im Internet fand ich dann eine Lösung: Man muss das Setup über die Eingabeaufforderung mit Parametern aufrufen: Dazu geht man in das Windows Startmenü und tippt in das Suchfeld „cmd.exe“ ein und bestätigt mit ENTER. Dann tippt man in die Eingabeaufforderung folgendes ein: „cd/d e:\install“, wobei „e“ durch den richtigen Laufwerksbuchstaben ersetzt werden muss. Dann wieder ENTER und die Eingabeaufforderung wechselt in das Installationsverzeichnis auf der „Torchlight“-DVD. Nun kann man das Setup mit „msiexec.exe /i Setup_German.msi /qb“ starten. Zu empfehlen ist auch noch die Installation des Patches für die deutsche Version. Auch hier konnte ich das Setup nicht einfach ohne Fehlermeldung starten wozu ich wieder die Eingabeaufforderung zur Hilfe nahm. Mit dem Aufruf „Setup_German.exe /qb“ klappt das Update.

Zum Spiel selber kann ich sagen, dass es sehr stark an „Diablo 2“ erinnert. Man hat aber eine echte 3D-Grafik und dem Charakter steht ein Begleiter zur Seite (Wildkatze oder Wolf). Auch entfällt das aus „Diablo“ nervige „Inventartetris“, da alle Gegenstände  den gleichen Platz für sich in Anspruch nehmen. Spielwelt wird jedes Mal per Zufall generiert. Leider kann man es nicht im Multiplayer-Modus spielen. Dennoch ist es ein sehr gelungenes, vielseitiges und interessantes Spiel was ich weiterempfehlen kann.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2021 René Schimmelpfennig

Thema von Anders Norén